Kaninchenkrankheiten A-Z

Hasenpest (Tularämie)

» zurück zu Kaninchenkrankheiten A-Z

 

bunny-in Tipp

 


Hasenpest (Tularämie)

Die Tularämie (auch Hasen-/Nagerpest, Lemming-Fieber oder Parinaud-Krankheit genannt) ist eine hoch ansteckende Krankheit, die überwiegend Wildtiere befällt (insbesondere Feldhasen und Wildkaninchen, aber auch Ratten, Mäuse und Eichhörnchen) und von diesen auch übertragen werden kann. Sie ist in Deutschland meldepflichtig!

Erst im März 2009 erschreckte eine Nachricht über zwei tote Feldhasen in der Nähe von Überlingen am Bodensee die dort lebenden Kaninchenhalter. Bei den toten Tieren wurde der Erreger der Krankheit Hasenpest (Tularämie) festgestellt.

Tularämie ist eine Zoonose. Das bedeutet es ist eine vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankheit. Sie wird durch das Bakterium Francisella tularensis hervorgerufen.

Auf Nagetiere wird der Erreger durch blutsaugende Parasiten (Flöhe, Läuse, Wanzen, Zecken usw.) übertragen. Aber auch über kontaminierte Umwelt ist eine Ansteckung möglich. Es reichen geringe Erregermengen aus, um eine Infektion hervorzurufen.

Der Übertragungsweg auf den Menschen erfolgt sehr unterschiedlich: direkter Kontakt zu infizierten Tieren, deren Blut oder Ausscheidungen, durch Biss/Stich von befallenen Ektoparasiten, wie Mücken, Zecken, Stechfliegen oder Flöhen, durch Verzehr von infizierten Nahrungsmitteln, durch Trinken von erregerhaltigem Wasser, durch Einatmen von Staub oder Tröpfchen, welche den Erreger enthalten, durch Biss oder Kratzer eines infizierten Tieres.

Krankheitsbild bei Tieren
Die Inkubationszeit beträgt zwei bis drei Tage. Dann kommt es zu einer Gesamtinfektion des Körpers, bei der sich der Erreger über das Blut im gesamten Körper verbreitet. Das erkrankte Tier ist schwach, hat Fieber und eine erhöhte Atemfrequenz. Milz und Lymphknoten vergrößern sich. Es verliert seinen Appetit. Bewegungsstörungen können auftreten. 

Meist sterben Feldhasen und Kaninchen innerhalb von 4 bis 13 Tagen an einer Blutvergiftung.

Die Behandlung sollte mit dem Antibiotikum Streptomycin erfolgen, das eine stark keimtötende Wirkung auf nahezu alle Bakterien besitzt. Weiterhin sollte das Immunsystem gepusht werden. Die Heilungschance ist jedoch äußerst gering.

Eine Impfung gegen die Tularämie gibt es nicht.

Linktipp:
Medirabbit über Tularämie bei Kaninchen
 
 

» zurück